©2020 jungejazzmusik.de

Üben möchte ich täglich und möglichst lang. Optimal wären ca. 4h täglich, davon anderthalb Klavier und zweieinhalb Saxophon. Klavier kann ich zu Hause auch mit Kopfhörern üben aber mit dem Saxophon gestaltet sich das schwierig. Wenn ich für mich übe kann ich fast unhörbar auf Zimmerlautstärke spielen, zwischendurch nehme ich mein Spiel auf, wobei ich dann so spiele, dass man das Saxophon auch hört. Laute Übungen für den Sound mache ich fast ausschließlich nicht zu Hause. In den Ferien, morgens und  spät abends kann ich Gott sei dank in der Musikschule üben aber am Nachmittags geht das nicht so gut. Außerdem ist es auch sehr wichtig für mich, direkt zu Hause üben zu können um den inneren Widerstand leichter zu besiegen, den man öfter gegen das Üben und andere Dinge, die einen weiterbringen, hat. Kleinere Proben finden hin und wieder auch zu Hause statt, sowie Musikaufnahmen. Wenn meine Nachbarn das als störend empfinden habe ich vollstes Verständnis dafür, es ist jedoch keine Option, nicht zu üben. Da jeder Musiker diese Probleme bis zu einem gewissen Grad hat, möchte ich auf dieser Seite für meine Nachbarn und die Nachbarn meiner Kollegen und Schüler ein paar Wege aufzeigen, die helfen können, mit diesem Phänomen umzugehen:

 

Mietrecht...rechtlich gesehen darf ich zwei bis drei Stunden am Tag (laut) musizieren. Dabei sind natürlich die Ruhezeiten zu beachten. Am liebsten ist es mir, wenn man einfach zu mir kommt und mit mir redet. 

 

Ruhe zum ins-Ohr-stecken

 

Sehr effektiv gegen Musiksounds von nebenan: Unterwasseratmosphäre 

 

Meditation- Apple-App   Meditation- Android App

 

Sehr intensive Meditation :D   Wer sich traut, klickt drauf